Diözesanversammlung März 2018

 

Frühjahrsversammlung der kfd in Homburg

Unterstützung für wohnsitzlose Frauen beschlossen

Am 14. März tagte die Diözesanversammlung der kfd in Homburg. In den Blick genommen wurde dort die Situation von wohnsitzlosen Frauen. Stefan Syren, Leiter der Caritas-Einrichtung für Wohnsitzlose in Ludwigshafen, berichtete über die besondere Situation wohnsitzloser Frauen und über ein Projekt, das es erstmals auch ermöglicht, neben den bereits bestehenden Angeboten für Männer auch fünf wohnsitzlose Frauen aufzunehmen – bis 2019 sind die Gelder gesichert. Der kfd-Diözesanverband Speyer unterstützt  das Projekt aus Spendengeldern des Kontos „Frauen in Not“, und so konnte Diözesanleiterin Gabriele Heinz symbolisch einen Scheck von 2000 Euro überreichen.

„Der spezifischen Situation wohnsitzloser Frauen muss Rechnung getragen werden, für sie muss es Angebote geben, auch in unserer Region“ – waren sich die kfd-Frauen einig. Dieses Anliegen fasste die Versammlung in einem Beschluss zusammen.  Er richtet sich an die zuständigen Politiker und Politikerinnen, die aufgefordert werden, eine dauerhafte Finanzierung dieses Projektes auch für die Zukunft zu abzusichern. 

Neuwahlen stehen an

Weitere Themen der Versammlung waren die Reflexion der Arbeit des vergangenen Jahres und die Schwerpunktsetzung für die Zukunft.

Im Spätjahr stehen im Diözesanleitungsteam Neuwahlen an – deshalb wurde bei der Versammlung ein Wahlausschuss gewählt und eingesetzt. Seine Aufgabe es ist, engagierte Frauen zu finden, die bereit sind, die Arbeit des Verbandes auf Diözesanebene mit zu gestalten und weiter zu entwickeln.

Dank und Unterstützung für Ehrenamtliche

Ebenso gilt es, die Arbeit der Basis zu begleiten:  „Der Dank und die Wertschätzung der ehrenamtlichen Arbeit der vielen kfd Frauen vor Ort ist uns ein großes Anliegen“, so Diözesanleiterin Gabriele Heinz. Deshalb gab es nicht nur im letzten Jahr einen Dankeschöntag für die Mitarbeiterinnen im Besuchsdienst – auch 2018 wird es zwei große Dankeschöntage geben. Eingeladen sind dieses Mal die Frauen, die in den Leitungsteams der örtlichen Gemeinschaften Verantwortung tragen – über 200 Frauen werden erwartet.

 „Bei unserer Arbeit geht es auch darum, die Verantwortlichen auf allen Ebenen für ihre Aufgaben zu qualifizieren und ihnen hierfür Unterstützung anzubieten“, so stellvertretende Diözesanleiterin Christa Kuhn. Deshalb hat der Diözesanverband ganz unterschiedliche Trainings im Programm – vom Umgang mit der Kasse, Schulungen zu Leitung und Moderation bis hin zu Zivilcouragetrainings.

Eine zeitgemäße Mitgliederverwaltung bietet das webbasierte Programm des Bundesverbandes. Diesem sollen sich alle kfd-Gruppen anschließen – und viele sind schon dabei. Unterstützung und kompetente Beratung bietet hierfür Gertrud Schwartz, Vertreterin der Dekanate im Diözesanleitungsteam.

Im gesellschaftspolitischen Bereich wird 2018 mit einer „After-Work-Veranstaltung“ ein Akzent auf das Thema „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ gesetzt.  Kirchenpolitisch steht das Thema „Diakonat der Frau“ auf dem Programm. Irmentraud Kobusch vom Netzwerk Diakonat spricht hierzu am 2. Mai bei einer Veranstaltung in Zweibrücken.

Spiritualität ist Grundlage der kfd-Arbeit

Spirituelle Akzente setzen die kfd Frauen bei der Veranstaltungsreihe „Wortgottesfeier und Themenabende“, die das Diözesanleitungsteam in Ludwigshafen, Ramstein und Clausen im Juni/Juli anbietet. Zur Vorbereitung für das Jubiläum „60 Jahre Diözesanverband Speyer“ im Jahr 2020 soll es im nächsten Jahr an fünf Orten der Diözese Frauengottesdienste geben. Diese werden in den Dekanaten zu unterschiedlichen Frauengestalten entwickelt.

Spiritualität und Glaube sind Grundlagen des Engagements in der kfd – das kam auch in einer bewegenden und inspirierenden Eucharistiefeier zum Ausdruck, die unter der Leitung von Präses Norbert Kaiser und der Geistlichen Leiterin Marina Hilzendegen gefeiert wurde.

„Es war ein wichtiger Tag mit  gutem Austausch und schönen Begegnungen. Ich nehme viele Informationen und konkrete Anregungen für meine Arbeit vor Ort mit nach Hause“, fasste eine Teilnehmerin am Ende des Tages die Veranstaltung zusammen.

Annette Bauer-Simons

Fotos in der Bildergalerie unter Frühjahrsversammlung in Homburg am 14. März 2018