Dankeschoentage der kfd

Dankeschöntage der kfd

– über 200 kfd-Frauen kamen zu Austausch und Begegnung ins Kloster Neustadt

 „Es war ein wunderschöner Tag“…. –„Ich habe mich so wohl und entspannt gefühlt wie schon lange nicht mehr, denn vor Ort wird es ja nicht weniger, eher mehr….“ – – „Ein Wohlfühltag, mit Liebe zusammen gestellt“…

Dies sind nur einige der begeisterten Rückmeldungen zu den beiden Dankeschöntagen der kfd, die am 15. und am 16. Juni im Kloster Neustadt statt fanden. Insgesamt über 200 Frauen aus der ganzen Diözese, die in den Leitungsteams der örtlichen Frauengemeinschaften engagiert sind, waren der Einladung  des Diözesanleitungsteams gefolgt.

Danke für vielfältiges Engagement vor Ort

„Sie geben dem Verband ein Gesicht, und gestalten vor Ort begeistert Kirche mit. Grund genug, Ihnen allen einmal auch auf ganz besondere Weise DANKE zu sagen“, formulierte Diözesanleiterin Gabriele Heinz in ihrer Begrüßung. Im Namen des Diözesanleitungsteams, welches übrigens auch überwiegend ehrenamtlich agiert, drückte sie die  Wertschätzung aus für die Arbeit,  die die Frauen in Leitungsverantwortung oft über viele Jahre hinweg leisten.

Inspiration und Begeisterung mit Bea Nyga

Inspiration und Motivation sollten die Teilnehmerinnen aus diesen Tagen mitnehmen können, und dafür sorgte am Vormittag die Sängerin, Musikerin, Komponistin und Entertainerin Bea Nyga aus Köln. Die temperamentvolle Künstlerin am Piano nahm die Frauen mit viel  Humor mit auf eine musikalische Reise und animierte sie auch zu Bewegung, Tanz und pantomimischem Spiel. So waren die Teilnehmerinnen als „Sternenfängerinnen“ unterwegs, begrüßten  sich mit afrikanischen Liedversen, baten mit den Worten der heiligen Teresa von Avila um Heiterkeit, lachten über witzige Anekdoten, und wurden bei anrührenden Liedinterpretationen ganz still und kamen ins Nachdenken.

Anregender Austausch und interessante Information am Nachmittag

„Dasein mit Schwächen und mit Stärken, Gott liebt uns, wie wir eben sind. Die vielen Gaben und Talente sind für uns frischer Rückenwind“ – so fasste dann auch eine Liedzeile zusammen, was am Nachmittag auf dem Programm stand.

Der Austausch, über das was vor Ort gelingt, war ermutigend – und die Frauen konnten viele Anregungen für die Arbeit in ihren Gruppen mit nach Hause nehmen. Hier wurden zum Beispiel Konzepte gelungener Aktionen mit und für Geflüchtete und Wohnsitzlose vorgestellt, neue Ideen für Gottesdienste ausgetauscht, wie zum Beispiel die Gestaltung eines Lichterrosenkranzes, oder die Kooperation mit den Nachbargemeinden für Frauengottesdienste und – wallfahrten.

Viele Beispiele gab es auch aus dem Bereich des geselligen Miteinanders – und das ist dann auch einer der Punkte, für die die Frauen der kfd dankbar sind: die Möglichkeit, Gemeinschaft zu erleben und Heimat zu finden. Die kfd ist ein wichtiger Frauenort in der Kirche.

Angebote von Diözesan- und Bundesebene werden vorgestellt

Kritische Punkte wurden bei diesem Austausch ebenfalls nicht ausgespart, und es wurde beim Diözesanverband um Hilfe nachgefragt bei organisatorischen Fragen wie GEMA und Datenschutz. Aber auch bei inhaltlichen, religiösen und politischen Themen sind die Frauen dankbar für Unterstützung, Fortbildungsveranstaltungen und informative Materialien, die die Diözesanebene ebenso wie der  Bundesverband in seinen Jahresprogrammen liefert. Nach wie vor gibt die kfd frauenpolitischen, kirchen- und gesellschaftspolitischen Anliegen eine starke Stimme. Ganz aktuell wurden bei den beiden Dankeschöntagen auch Unterschriften zur Mütterrente gesammelt. Hier ging es um den dritten Renten-Entgeltpunkt für alle Kinder, die vor 1992 geboren sind.

Gottesdienst als Höhepunkt und Abschluss

Unter der Leitung von Diözesanpräses Norbert Kaiser und der geistlichen Leiterin Marina Hilzendegen fand am Ende der jeweiligen Tage eine bewegende Eucharistiefeier statt, musikalisch gestaltet von Bea Nyga. Gestärkt von der Zusage Gottes, der Kraft und Leben schenkt, und ermutigt vom Erleben der kfd als starke Gemeinschaft, die trägt, machten sich die Frauen dann auf den Nachhauseweg, um das Erlebte und Erfahrene in die kfd-Gruppen vor Ort zu tragen.

Annette Bauer-Simons

Fotos zu den Dankeschöntage finden Sie in der Bildergalerie unter Dankeschöntag am 15. Juni 2018 und Dankeschöntag am 16. Juni 2018 
Fotografin an diesem Tag: Gertrud Schwartz