kfd Diözesanverband Speyer nimmt in Dankbarkeit Abschied von Weihbischof Ernst Gutting

Am 27. September 2013 ist unser emeritierter Speyerer Weihbischof Ernst Gutting im Alter von 94 Jahren in Kaiserslautern gestorben.

Schon als junger Priester setzte er sich für die Anliegen von Frauen ein:

1956 wurde er Diözesanseelsorger für die Frauenjugend, 1959 Frauenseelsorger in der Diözese. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war dabei der Aufbau des Diözesanverbandes der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), die sich sehr bald zum mitgliederstärksten Verband im Bistum entwickelte.

Bei vielen Einkehrtagen und Bildungsveranstaltungen in der Diözese stellte er Weichen für die Frauen in der Kirche, machte ihnen Mut, sich in Gemeinde einzusetzen, gab Lebenshilfe für den Alltag.

 „Frauen geben Kirche Zukunft“ heißt es in einem der jüngsten Positionspapiere der kfd. Dies war für Weihbischof Ernst Gutting immer ein wichtiges Thema. Er hat bereits vor 50 Jahren mit ganzer Kraft daran gearbeitet, dass Frauen ihre Charismen in der Kirche einbringen können – auch gegen viele Widerstände – und war so seiner Zeit weit voraus.

 Ich selbst durfte Herrn Weihbischof Gutting vor über 30 Jahren, als junge Leiterin einer örtlichen kfd-Gemeinschaft, bei einem Vortrag zum Thema „Stellung der Frau in Kirche und Gesellschaft“ zum ersten Mal begegnen und dabei kennen und schätzen lernen. Sehr gerne erinnere ich mich auch an die gemeinsamen Gespräche bei den regelmäßigen Klausursitzungen unseres kfd – Diözesanleitungsteams. Weihbischof Gutting war für uns und unser ehrenamtliches Engagement im Verband ein wichtiger Wegbegleiter – und seine Visionen werden uns auch für die Zukunft Orientierung geben.

Auch über die Bistumsgrenzen hinaus war Weihbischof Gutting bekannt: als Generalpräses des Bundesverbandes der kfd und als Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für die Frauenseelsorge. Das 1981 erschienene Schreiben der deutschen Bischöfe „Zu Fragen der Stellung der Frau in Kirche und Gesellschaft“ hat er maßgeblich mitverfasst. Als ein nie müde werdender Hoffnungsträger hat Weihbischof Gutting viele Jahre Stellung bezogen für Frauen in der Kirche und Gesellschaft und wo immer es ihm möglich war, Partei für sie ergriffen.

1987 wurde sein Buch “Offensive gegen den Patriachalismus – für eine menschlichere Welt”, veröffentlicht. Diese Vorstellungen von einer partnerschaftlichen Verantwortung und Mitwirkung von Frauen und Männern in der Kirche haben nicht nur mich motiviert und begleitet, sondern sie waren und sind für die Frauen unseres Verbandes und für viele Menschen ein glaubhaftes Zeugnis der Frohen Botschaft Jesu.

Wir nehmen Abschied von Weihbischof Ernst Gutting, einer großen, warmherzigen und wegweisenden Persönlichkeit, und sind dankbar und froh darüber, dass wir ihm begegnen und ein Stück unseres Weges gemeinsam gehen durften!

Für den kfd-Diözesanverband

Gabriele Heinz

Diözesanleiterin

Requiem und Beisetzung

Der Verstorbene ist aufgebahrt in der Kirche des Karmelitinnenklosters in Speyer. Die Kirche ist am Donnerstag, den 3. Oktober, von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Requiem und Beisetzung im Dom zu Speyer am Freitag, den 4. Oktober, um 11 Uhr. Der Dom ist ab 9 Uhr geöffnet.

Anstelle von Kränzen und Blumenspenden wird im Sinne des Verstorbenen um Spenden für die Indienhilfe (Pater Franklin) und für Projekte von Monsignore Pirmin Spiegel (Misereor) auf das Konto 50504 bei der Liga-Bank Speyer (BLZ 750903 00) mit dem Kennwort „Weihbischof Gutting“ gebeten.