DV am 29. März in NW

Erfolgreiche Diözesanversammlung in Neustadt/W am 29. März 2017

Diözesanleiterin Gabriele Heinz konnte im sonnigen Neustadt im Herz-Jesu-Kloster eine gut besuchte Diözesanversammlung eröffnen.

Als geistliche Einstimmung in den Tag hatte die Geistliche Leiterin des Diözesanverbandes, Marina Hilzendegen, das Gleichnis vom Sämann gewählt – beim Bibel teilen tauschten sich die Teilnehmenden darüber aus, welche Bedeutung dieses Gleichnis für ihre Arbeit in der kfd hat.

Ursula Menges, stellvertretende Diözesanleiterin, stellte den Jahresbericht 2016 vor, der die Überschrift „kfd – Sternstunden“ trägt. Sterne sind untrennbar mit der erfolgreichen Mitgliederwerbekampagne der kfd verbunden, da für jedes neue Mitglied ein Stern in dem Netz befestigt wurde, welches Frauen trägt. Zur Mitgliederwerbekampagne gab es viele Sternstunden in unserer Diözese, wie zum Beispiel der vielfältige Einsatz des kfd-Mobils. Aber auch sonstige Veranstaltungen aus dem Programm des Jahres 2016 waren Sternstunden, die sich auch in der Pressearbeit der kfd widerspiegelten.

Ausführlich stellte Gabriele Heinz den Kassenbericht vor, die Kassenprüferinnen Heide Diehl und Ursula Roller bestätigten eine ordnungsgemäßes Kassenführung, und so konnte das Diözesanleitungsteam anschließend einstimmig für seine geleistete Arbeit entlastet werden.

Dr. Thomas Kiefer, Leiter Abteilung Seelsorge in Pfarrei und Lebensräumen des Bischöflichen Ordinariates, drückte seine Dankbarkeit für das herausragende Engagement der kfd aus, die mit ihrer Arbeit die Diözese maßgeblich mitgestalte.  Dankbar sei man auch für den gemeinsamen Vorschlag von kfd und DJK zur Finanzierung der Verbände im Bistum Speyer, man hoffe, hier zu einer guten gemeinsamen Lösung zu kommen. Kirche und Gesellschaft stehen vor riesigen Veränderungen und Herausforderungen, so Kiefer. Deshalb sei es wichtig, dass man gemeinsam an einem Strang ziehe.

Nachträglich gratulierte Dr. Kiefer kfd-Diözesanpräses Norbert Kaiser zum 50-jährigen Priesterjubiläum, was Norbert Kaiser zum Anlass nahm, sich für die Glückwünsche und die Mitgestaltung des Jubiläumsgottesdienstes durch die kfd zu bedanken.

Seit Jahren verfügt der kfd-Diözesanverband über ein Konto für Frauen in Not, das ausschließlich von Spenden finanziert wird. Ein Teil des so gesammelten Geldes wird jährlich für besondere Frauenprojekte gespendet. Maike Lüdeke-Braun, Mitarbeiterin der Landesaufnahmestelle für Flüchtlinge des Diakonischen Werkes in Lebach/Saarland und zuständig für das Frauenprojekt NOUR, war der Einladung gefolgt, das Projekt auf der kfd-Diözesanversammlung vorzustellen. Ihre Schilderungen über die besondere Situation von Flüchtlingsfrauen, mit Familien, mit und ohne Kinder, oder auch alleine reisend, traumatisiert, und in beengten Verhältnissen lebend, eine ungewisse Zukunft vor Augen, waren sein eindringlich und es schloss sich eine rege Diskussion an. Maike Lüdeke-Braun bedankte sich bei allen Frauen für ihr Engagement.

Das Diözesanleitungsteam steht im kommenden Jahr vor einer großen personellen Herausforderung. Diözesanleiterin Gabriele Heinz wird nach 12 Jahren aus dem Amt der Diözesanleiterin ausscheiden. Da z.Zt. auch keine Schriftführerin im Diözesanleitungsteam mitarbeitet, und sich die Suche nach neuen Teammitgliedern schwierig gestaltet, hat das Diözesanleitungsteam eine Stellenanzeige entworfen, die Christa Kuhn, stellvertretende Diözesanleiterin vorstellte. Sie versuchte, die Frauen für ein „Schnupperpraktikum“ im kfd-Diözesanleitungsteam zu motivieren. Interessentinnen können an drei bis sechs Nachmittagen an den Leitungsteamsitzungen teilnehmen, um so die Arbeit kennen zu lernen. Die kfd steht für „leidenschaftlich glauben und leben“ und, so meinte Christa Kuhn, werde man nun „leidenschaftlich suchen und finden“.

Das Thema „Einführung der webbasierten Mitgliederverwaltung“ stellte Gertrud Schwartz, Vertreterin der Dekanate im Diözesanleitungsteam, vor. Nach mehreren Schulungen sind bisher nahezu zweieinhalbtausend Mitglieder erfasst. Gertrud Schwartz warb eindringlich für die Teilnahme der örtlichen Gemeinschaften und sagte größtmögliche Hilfe durch das Diözesanleitungsteam zu. Ziel ist, bis zum Ende des Jahres 2017 alle Mitglieder zu erfassen. Weitere Schulungen hierzu sind am 19. Mai, am 21. und 22. September und am 26./27. Oktober geplant. Für weitere Informationen und zum Anmelden wenden Sie sich bitte an die kfd-Geschäftsstelle Speyer.

2017 ist das dritte und letzte Jahr der Mitgliederwerbekampagne, informierte Christa Kuhn. Das sehr erfolgreiche Motto „Häng dich rein ins Netz, das Frauen trägt“ ist auch in diesem Jahr aktuell. Zusätzlich gibt es ein Aktionspaket mit sehr guten Informationen und Anregungen rund um Aktionen zur Gewinnung von neuen kfd-Mitgliedern, das an die Teilnehmenden der Diözesanversammlung verteilt wurde und darüber hinaus beim Bundesverband bestellt werden kann. Einige der zündenden und originellen Ideen aus dem Paket wurden von Gertrud Schwartz und Christa Kuhn anschaulich dargestellt und erklärt. Auch das kfd – Mobil wird in diesem Jahr wieder unserer Diözese unterwegs sein. Eingesetzt wird es beim Bistumsjubiläum (5. Juni) in der Webergasse 11 in Speyer,   im Dekanat Bad Dürkheim (voraussichtlich am 10. Juni), in Contwig (15. Juni), beim Stadtfest in Ludwigshafen (24. Juni) in Bundenthal (25. Juni) und beim Dankeschöntag für die Mitarbeiterinnen im Besuchsdienst am 29. Juni in Neustadt. Das kfd-Mobil ist den ganzen Juni über in der Diözese und kann für die freien Termine in der kfd-Geschäftsstelle gebucht werden.

Weitere Termine:

  1. April, Familienbildungsstätte Pirmasens: Abendbrot in Rot – Alterssicherung und Altersarmut von Frauen
  2. April, Tag der Diakonin –siehe hierzu die Terminübersicht auf unserer Homepage
  3. Juni, Bistumsjubiläum in Speyer – die kfd präsentiert sich mit dem kfd-Mobil in der Webergasse 11
  4. Juni, Kloster Neustadt: Begegnungs- und Dankeschöntag für die Mitarbeiterinnen im Besuchsdienst – bitte geben Sie diesen Termin an Ihre Mitarbeiterinnen im Besuchsdienst vor Ort weiter – um Anmeldung wird bis zum 15. Mai gebeten.

Mit einem Gottesdienst, gestaltet von Norbert Kaiser und Marina Hilzendegen, endete die Diözesanversammlung. Gabriele Heinz wünschte allen TeilnehmerInnen eine gute Heimfahrt, viel Erfolg für die zukünftige Arbeit und bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement für die kfd.

Christa Kuhn

Weitere Fotos finden Sie in unserer Bildergalerie unter Diözesanversammlung am 29.03.2017