“Was habe ich davon, Mitglied in der kfd zu sein?”

Mitglied in einem so großen Verband wie der kfd zu sein bedeutet, einer Gemeinschaft von Frauen anzugehören, die Kirche und Gesellschaft mitgestaltet und in der Frauen sich gegenseitig unterstützen.

  • Unser Verband ist Sprachrohr für die Anliegen seiner Mitglieder. Er ermöglicht kontinuierliches Arbeiten und hat größere Chancen gehört zu werden. Er bietet vielfältige Felder für persönliches Engagement und Entfaltung:
    reden – zuhören – feiern – gestalten – engagieren – Verantwortung übernehmen – leiten.
  • Unser Frauenverband ermöglicht Interessenvertretung für Frauen und setzt sich für ihre Belange in Kirche, Politik und Gesellschaft ein.
  • Unser katholischer Frauenverband bietet Möglichkeiten zur Vertiefung des Glaubens, Teilnahme an der Verkündigung, Mitgestaltung des Gemeindelebens und vertritt Anliegen und Positionen von Frauen in der Kirche.
Wir sind überzeugt:

In den gesellschaftlichen Umbrüchen unserer Tage, bei der Suche nach dem Sinn des Lebens, nach sozialer Verantwortung und Gerechtigkeit, nach Werten, für die sich zu kämpfen lohnt: Da kann nur mit anderen zusammen etwas bewirkt werden. – Frauen, egal, ob sie Mütter sind, alleinstehen, ob in der Familie, in anderen Lebensformen oder allein erziehen lebend, haben in Kirche und Gesellschaft immer noch einen großen Nachholbedarf, was die Verwirklichung ihrer Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung betrifft.  

Machen Sie doch bei uns mit!

Nutzen Sie die Chance einer Mitgliedschaft, solange Sie selbst es möchten. Sie brauchen es nicht gleich für “alle Ewigkeit” zu tun.  

Wer kann Mitglied werden?

In der Satzung heißt es: “Mitglied können Frauen werden, die die Ziele und Aufgaben der kfd bejahen. Die Mitgliedschaft wird durch Beitrittserklärung bei der kfd in der Pfarrei erworben.” Die Mitglieder zahlen einen Beitrag. Jedes Mitglied erhält die Mitgliederzeitschrift “Frau + Mutter”.  

So funktioniert es:

Sprechen Sie mit Verantwortlichen der kfd in Ihrer Pfarrei und übergeben ihre Anmeldung. Wenn es in Ihrer Pfarrgemeinde keine kfd gibt, nehmen Sie Kontakt zur Geschäftsstelle auf.